webmatze.de

Profi Tipps für einen erfolgreichen Internetauftritt

RubyOnRails – Framework auf Schienen

| 1 Kommentar

Vor kurzem bin ich auf die Seite RubyOnRails.com gestoßen, auf der ein Open Source Framework zur schnellen und unkomplizierten Erstellung von Web-Anwendungen in Ruby angeboten oder vielmehr angepriesen wird.
Zuerst dachte ich mir: "Okay, wieder so ein Hype der irgendwann wieder verschwinden wird." Schon zu oft wurde versprochen, dass dieses oder jendes Framework das einzig Wahre sei und es einem all die komplizierten Dinge abnehmen kann. Doch je mehr Frameworks ich mir angesehen und damit herumspielt habe, um so überzeugter bin ich, dass es nicht die Frameworks sind die einem Entwickler gute Anwendungen schreiben lassen, sondern das es die Fähigkeiten des Entwicklers selbst sind!
Doch RubyOnRails hat einen entscheidenen Unterschied zu all den anderen Frameworks. In einem Video auf der Webseite wird anhand eines Live Beispiels gezeigt, wie man innerhalb weniger Minuten ein lauffähiges Blog programmieren kann. Und schon allein das Zuschauen macht bei diesem Video Spaß! Keine trockenen Aussagen wie: "Klicke hier! Klicke da!", sondern: "Knack, Knack - Bums!" und fertig ist das Blog!
Allein dieses Video hat mich überzeugt, mir das Framework herunterzuladen und damit herumzuspielen. Und wirklich - innerhalb weniger Minuten habe ich mir eine kleine Web-Anwendung programmiert. Nichts Großes, aber gut genug um mir zu zeigen, welches Potenziel in diesem Framework steckt. Ohne sich um die komplizierten Programmteile einer Web-Anwendung kümmern zu müssen, gelingt es einem schnell zu funktionierenden Ergebnissen zu kommen.
Da ich in den letzen Monaten an meinem Online Veranstaltungs Kalender - Eventicus.de programmiert habe wurde mir klar, wie viel schneller ich die ganze Anwendung mit diesem Framework hätte schreiben können. Dinge wie Formular Handling, Datenbankabfragen und Workflow - alles wird einem abgenommen.
In der Zwischenzeit habe ich noch einige weitere Anwendungen geschrieben. Jedoch benutze ich nun nicht RubyOnRails dafür, sondern eine PHP Variante mit Namen Cake!
Demnächst werde ich an dieser Stelle auch ein paar der Anwendungen vorstellen. Ich hoffe sie gefallen euch genauso gut wie mir.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: