Kittyfier Bookmarklet – Süße Kätzchen überall

Was passiert, wenn man sich als Programmierer mal etwas vom normalen Arbeitsstress ablenken will? Man programmiert etwas, dass Spaß macht. Auf genau diese Weise ist auch dieses Bookmarklet entstanden. Es wandelt einfach alle per IMG HTML-Tag eingebundene Bilder einer Seite in Bilder mit niedlichen kleinen Katzen um. Um zu sehen, was es macht, einfach denMehr lesenKittyfier Bookmarklet – Süße Kätzchen überall

5 extrem nützliche Tools für JavaScript Entwickler

Wenn es eine Programmiersprache gibt, die ich wirklich liebe, dann ist dies auf jeden Fall JavaScript. Früher von vielen belächelt, hat sich JavaScript heute zu einem wirklich mächtigen Tool unter Webentwicklern gemausert. Viele hilfreiche Seiten wie z.B. Google Maps wären ohne JavaScript überhaupt nicht möglich gewesen und selbst auf der Serverseite findet es in letzter Zeit immer mehr Verwendung - siehe node.js. Heute möchte ich euch fünf interessante und nützliche Tools vorstellen, die einem das Arbeiten mit JavaScript sehr erleichtern können.

JSFIDDLE - JavaScript direkt im Browser entwickeln

Dieses Tool ist noch relativ jung, hat sich aber für mich bereits jetzt zu einem der wichtigsten Tools beim Entwickeln und Testen von JavaScript Scripten entwickelt. Das Besondere an JSFIDDLE ist, dass man vier verschiedene Felder zur Verfügung gestellt bekommt. Im Ersten schreibt man seinen HTML Code, im Zweiten den benötigten CSS Code und im Dritten schließlich das JavaScript.

Wenn man möchte lassen sich externe JavaScript Bibliotheken wie Prototype, jQuery, Mootools und viele weitere per Klick einbinden.

Ein Klick auf 'Run' und das fertige Script wird ausgeführt und das Ergebnis im vierten Feld angezeigt. Diese so geschriebenen Scripte können gespeichert werden und sind über eine feste URL jederzeit wieder aufrufbar. Bei jedem Speichern bleibt übrigens die vorherige Version erhalten und kann über die alte URL aufgerufen werden.
Mehr lesen5 extrem nützliche Tools für JavaScript Entwickler

Ein einfacher Cross-Browser Tooltip mit Javascript und CSS

Vor einiger Zeit habe ich hier auf webmatze.de einen einfachen auf JavaScript und CSS basierenden Tooltip vorgestellt, mit dem sich schnell und einfach Tooltips in die eigenen Seiten integrieren ließen. Dieser funktionierte soweit auch ganz gut in vielen Browsern, doch die Zeit ist nicht stillgestanden und seit der Veröffentlichung hat es einige neue Browserversionen und sogar ganz neue Browser gegeben.

Leider führte dies auch dazu, dass das alte Tooltip Script nun leider nicht mehr in allen wichtigen Browsern funktioniert. Aber auch in den Browsern, wo es funktionierte, ist es unter Umständen zu Fehlern gekommen.

Dies will ich nun zum Anlass nehmen und euch ein komplett neues Tooltip Script zur Verfügung stellen.

XBT - Der Cross-Browser Tooltip

Okay, über Namen lässt sich bestimmt streiten, aber irgendwie muss das Kind ja heißen. Das neue Script basiert auf ein paar Zeilen JavaScript und ist nur geringfügig größer als das alte Script. Dafür ist es jedoch viel flexibler zu konfigurieren, kollidiert nicht mit anderen Scripten und lässt sich leicht über CSS beliebig anpassen. Und wer möchte, kann das Script auch ohne Probleme um neue Funktionen erweitern.

Hier könnt ihr den Code sehen:
Mehr lesenEin einfacher Cross-Browser Tooltip mit Javascript und CSS

Ist display=“none“ jetzt irrelevant?

Beim Studieren der aktuellen HTML5 Spezifikation, ist mir ein neues Attribut aufgefallen, welches möglicherweise bald eine große Bedeutung bekommen könnte. Ich spreche hier vom Attribut irrelevant, welches allen HTML Elementen zugewiesen werden darf.

Wofür steht irrelevant?

Das Attribut irrelevant darf die Werte "true" oder "false" enthalten und gibt an, ob ein so ausgezeichnetes HTML Element im aktuellen Kontext noch nicht oder nicht mehr relevant ist. So gekennzeichnete Elemente werden vom Browser weder gerendert, noch angezeigt. Das heißt, man kann damit beliebige Elemente ein- und ausblenden.

HTML 5 Draft Recommendation Screenshot

Bisher konnte man diese Funktionalität nur durch das Setzen der CSS Eigenschaft display auf display: none erreichen. Damit werden die entsprechenden Elemente ebenfalls nicht gerendert und angezeigt.

Der Nachteil hier wäre allerdings, dass ein Gerät oder Browser, welcher keine Stylesheets versteht, solche Elemente dann trotzdem darstellen würde. Bei Verwendung von irrelevant würde der entsprechende Teil auch in diesem Fall nicht angezeigt werden. (Vorausgesetzt das Gerät versteht HTML5.)
Mehr lesenIst display=“none“ jetzt irrelevant?

Die Sprache eines Links kennzeichnen

Ein bislang fast nie benutztes Attribut des <a> Tags ist das Attribut hreflang, welches beschreibt in welcher Sprache die Seite geschrieben ist, zu der ein Link führt. Dieses Attribut darf nur gesetzt werden, wenn auch das href Attribut angegeben wurde.

Doch scheint das hreflang Attribut keinen wirklichen Nutzen zu haben, da es ja in keiner Weise auf der angezeigten HTML Seite dargestellt wird. In den nächsten Abschnitten möchte ich zwei Wege zeigen, wie man das Attribut doch sichtbar machen kann.

Die CSS Methode

Moderne Browser wie Firefox erlauben es per CSS auf Elemente der Seite mit bestimmten Attributen zuzugreifen und diesen dann einen Style zuzuweisen. Dies geschieht, indem man den Attribut Namen in eckigen Klammern hinter den Tag Namen schreibt:

  1. a[hreflang] {
  2. ...Styles...
  3. }

Mehr lesenDie Sprache eines Links kennzeichnen

Back to Top